Fakten

Das Heim für blinde Frauen verfügt über 89 Heimplätze. Einen Heimplatz kann beantragen, wer blind oder nachweislich sehr stark sehbeeinträchtigt ist (mehr als 75% und nicht durch Hilfsmittel korrigierbar). Von den 89 Heimplätzen können maximal 3 an Männer vergeben werden.

Die jahresdurchschnittliche Belegung liegt zwischen 95 und 96 %.
Die Zahl der offenen und vorsorglichen Anmeldungen liegt bei über 300 Anträgen.
Wöchentlich kommt mindestens eine neue Heimplatzanfrage und –anmeldung dazu.
Die jährlichen Neuaufnahmen liegen zwischen 20 und 25 Heimbewohnern.
Die durchschnittliche Verweildauer liegt bei über 5 Jahren (zwischen 1 Monat und 33 Jahren)
Der Einzug ins Heim erfolgt immer später, so dass das Eintrittsalter im Moment deutlich über 90 Jahren liegt.
Die ältesten Heimbewohnerinnen sind Jahrgang 1904.
Die am längsten im Heim lebende Bewohnerin ist bereits seit 1972 in unserer Einrichtung.
Alle Heimbewohnerinnen sind anerkannte Schwerbehinderte mit einem Grad der Behinderung von 100%.
75% der Heimbewohner sind Blindengeldempfänger, die restlichen sind bereits sehr stark sehbeeinträchtigt (Restsehvermögen weniger als 10%).

Es sind alle Grade der Pflegebedürftigkeit im Hause zu finden (Rüstige, Pflegestufe 0, Pflegestufe 1, Pflegestufe 2, Pflegestufe 3 und Härtefälle).
Die Hälfte der Bewohner sind der Pflegestufe 2 oder höher zuzurechnen.